AKTUELL

VERGANGENE AUSSTELLUNGEN UND PERFORMANCES

 

VIRTUELLER RUNDGANG DURCH «SPLIT_», EINZELAUSSTELLUNG RATHAUS AARAU

 


 

SPLIT_
Rathaus Aarau, 4. November 2023 bis 3. Februar 2024
Stadtkunst – aktuelles Kunstschaffen aus der Region Aarau
Ausstellung der Kulturförderkommission im Rathaus der Stadt Aarau

 

Vernissage: Freitag, 3. November, 19 Uhr
Öffentlicher Rundgang mit Timo Ullmann: Do 30. November und Sa 3. Februar
Stones‘n Screens, Performance Simon Berz & Timo Ullmann: Sa 16. Dezember, 20 Uhr

 

Die Kulturförderkommission hat Timo Ullmann als dritten Stadtkünstler von Aarau berufen. In seiner Ausstellung «split_» im Rathaus fordert er die Grenzen der verwendeten elektronischen Technik heraus.

Timo Ullmann (*1987, Lenzburg) hat seine künstlerische Ausbildung an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und an der Universidad Complutense de Madrid absolviert. 2022 erhielt er einen Förderbeitrag des Aargauer Kuratoriums. Seine Werke werden in Einzel- und Gruppenausstellungen in der Schweiz und im Ausland gezeigt. Mit seinen Arbeiten sucht Timo Ullmann den Grenzbereich zwischen analogen und digitalen Medien. In seinen letzten Arbeiten rückt er den Gebrauchsgegenstand «Bildschirm» ins Zentrum. In der aktuellen Ausstellung lotet Timo Ullmann die Eigenarten, Metaphern und Implikationen dieses Mediums aus. Videos aus seiner «Screen Pieces»-Serie (seit 2019) und neue, für die Ausstellung entstandene Arbeiten werden über die vier Stockwerke des Rathauses gezeigt.

 

Die Ausstellung wird freundlich unterstützt durch:

Ernst Göhner Stiftung, Katharina Strebel Stiftung, Godi Hertig Stiftung und Pro Argovia.

 

Splitscreen, Videostill 2023

 

OHNE HAUT – OHNE HAUS
akku Kunstplattform, 26. August bis 29. Oktober 2023
Vernissage: Samstag, 26. August

 

Künstler*innen: Eva Borner, Ishita Chakraborty, Judith Albert, Lea Fröhlicher, Ruth Baettig, Sabine Hertig, Silvia Bächli & Eric Hattan, Timo Ullmann & Marco Baltisberger, Ursula Palla, Otto Heigold

 

Häuser ohne Menschen und Menschen ohne Häuser. In der Ausstellung geht es um den persönlichen Schutzraum und die Verortung des Individuums. Grenz(auflösungen) und Heimat(losigkeit) treffen aufeinander. Die Künstler:innen setzen Grenzen, hinterfragen diese oder lösen sie ganz auf. Sie zeigen leere Orte und Räume, konstruieren und dekonstruieren diese oder erschaffen neue Verbindungen zu Erinnerungen und Sehnsüchten an einen Raum oder Ort.Durch diverse Atelieraufenthalte im Inund Ausland, Reisen, Partizipationen und eigenen Grenzerfahrungen der beteiligten Kunstschaffenden entstand jeweils eine intensive Auseinandersetzung mit Blick von sich selbst ausgehend auf das grosse Gesamtgefüge.

strato(caster)sphere_31773.3, Archival Pigment Print auf Hahnemühle Fine Art, 2023. Edition 8 + 2 AP.

 

WORK – WORK – BALANCE
Zuzsa’s Galerie, Adligenswil, 26. August bis 7. Oktober 2023
Vernissage & KUNSTHOCH: Samstag, 26. August, 11 – 18 Uhr
Info & Veranstaltungen: www.zsuzsas-galerie.ch

 

Künstler*innen: «At Eye Level» (Lotta Gadola, Maura Wittmer und Mahtola Wittmer), Till Lauer, Attila Wittmer, Marco Baltisberger und Timo Ullmann, Naduah, a&a (Amayi Wittmer & Annina Burkhalter), Simon Kindle, Ida, Ena, Stephan Wittmer, Pat Treyer

 

 

 

AUSWAHL 22
Aargauer Kunsthaus, 3. Dezember 2022 bis 2. Januar 2023
Vernissage: Freitag 2.Dezember, 18 Uhr. Ab 20:30 Uhr «Auserwählt 2022» Auswahl Afterparty im Kunstraum Aarau.
Info: aargauerkunsthaus.ch

 

Zum Ausklang des Jahres lässt sich im Aargauer Kunsthaus das aktuelle Kunstschaffen der Region in seiner Fülle entdecken. Die Auswahl 22 ist die traditionelle Jahresausstellung der Aargauer Kunstschaffenden und wird vom Aargauer Kunsthaus und dem Aargauer Kuratorium gemeinsam realisiert.

 

Beteiligte Künstler*innen: Esther Amrein, Rosângela de Andrade Boss, Claudia Breitschmid, Marilin Brun, Kai Bührer & Jan Hofer, Tanja Bykova, Copa & Sordes, Manuela Cossalter, Félicia Eisenring, Tatjana Erpen, Gabriel Flückiger, Lilian Frei, Franziska Furter, Thomas Galler, Viviana González Méndez, Clare Goodwin, Otto Grimm, Stefan Gritsch, Thomas Hauri, Valentin Hauri, Emanuel Heim, Arnold Helbling, Victoria Holdt, Stefanie Knobel, Oliver Krähenbühl, Rafael Lippuner, Lea Lüscher, Max Matter, Laura Mietrup, Irene Naef, Sadhyo Niederberger, Petra Njezic, Guido Nussbaum, Hannah Parr, Michael Roggli, Ueli Sager, Lorenz Olivier Schmid, Mette Stausland, Jonas Studer, Paul Takács, Timo Ullmann & Marco Baltisberger, Nick Walter, Linus Weber, Olivia Wiederkehr & Theater Hora, Rolf Winnewisser, Beat Zoderer, Gast: Ishita Chakraborty

 

 

ZENTRAL!
Kunstmuseum Luzern, 3. Dezember 2022 bis 5. Februar 2023
Vernissage: Samstag 3. Dezember, ab 11 Uhr
Info: www.kunstmuseumluzern.ch

 

Wir sind zentral! Die Jahresausstellung zeigt einen umfassenden Überblick über das aktuelle Zentralschweizer Kunstschaffen. Eine Fachjury wählt unter den eingereichten Dossiers die besten aus und prämiert diese mit einem Platz in der Ausstellung. Das Resultat ist eine abwechslungsreiche, spartenübergreifende Schau, in der die Dynamik und das Potenzial der Zentralschweizer Kunst sicht- und erlebbar wird.

 

Beteiligte Künstler*innen: Olivia Abächerli, Elvira Bättig, Patrick Blank, Jonas Burkhalter, Doris Dehan Son, Pascale Eiberle, Tatjana Erpen, Lotta Gadola, GANG, Stefan Gritsch, Vera Baumann & Benjamin Heller & Simon Iten, Stephanie Hess, Joerg Hurschler, Patricia Jacomella Bonola, Thomas Joller, Anouk Koch, Lipp&Leuthold, Martina M. Mächler, Barbara Mühlefluh, Irene Naef, Fiona Rafferty, Pascal Sterchi, Timo Ullmann & Marco Baltisberger, Rolf Winnewisser, Maria Zgraggen


strato(caster)sphere, Ausstellungsansicht Meinblau Berlin 2022
 

SHOWDOWN@SUNSET
EINZELAUSSTELLUNG IM MEINBLAU PROJEKTRAUM, 15. BIS 23. JULI 2022

 

Vernissage: Freitag 15. Juli, 19 Uhr
20 Uhr DeadLine, Soundperformance von RUMORI (Timo Ullmann / Micha Bietenhader)

 

Rundgang & Gespräch mit dem Künstler: Sonntag 17. Juli, 17 Uhr

 

Öffnungszeiten: 16. bis 23. Juli, täglich 14 bis 19 Uhr
Info: www.meinblau.de www.timoullmann.com
Adresse: Meinblau, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin

 

In der Ausstellung «showdown@sunset» durchbohrt ein Pfeil einen iMac, eine Gitarre reist an den Rand des Weltalls und ein Computer in Berlin wurde mit einem zweiten in der Schweiz kurzgeschlossen. Der Schweizer Künstler Timo Ullmann lotet die Grenzen der verwendeten Technik und der eigenen Kontrolle aus, um gewohnte Verhaltensmuster zu hinterfragen und Unvorhergesehenes zu provozieren. Im Foyer des Ausstellungsraumes treffen die Besuchenden auf einen zerstörten iMac, auf welchen der Künstler mit dem Pfeilbogen schoss. Die postdigitale Skulptur «showdown@sunset» spielt auf den Apfelschuss in der Wilhelm Tell Legende an und verweist auf einen Disput mit der Technik, welcher sich durch die unterschiedlichen Arbeiten der Ausstellung zieht. Den Soundtrack zur Ausstellung liefert eine fliegende Gitarre, welche im folgenden Raum an der Decke gezeigt wird. Für die Videoarbeit «strato(caster)sphere» haben Timo Ullmann und Marco Baltisberger, eine modifizierte Stratocaster E-Gitarre mit einem Wetterballon in die Stratosphäre befördert. Während der Ballonfahrt bespielte der Wind die Gitarrensaiten und erzeugte einen sphärischen Sound. Für die Videoarbeit «Screenshare», hat Timo Ullmann während einem Atelieraufenthalt seinen Computer in Berlin mit einem zweiten Zuhause in der Schweiz verbunden. Die beiden Rechner teilten sich über das Internet einen Bildschirm, wodurch eine Feedbackschleife entstand. Aus der Interaktion mit diesem eigendynamischen System entstanden abstrakte Videobilder und ein dichter Soundtrack.