EAR2EAR

Klangskulptur | 2017
Zusammenarbeit mit Marco Baltisberger
160 cm x 40 cm x 40 cm
Silikon-Ohren, binaurale Mikrofone, Elektromotor, Sockel, Computer, Webseite

 

Auf einem Sockel platziert, hört sich ein Ohren-Paar im Ausstellungraum um. Motorisiert und mit binauralen Mikrofonen ausgestattet, scannen die Ohren den Raum. Die Geräusche werden in Echtzeit auf der Webseite ear2ear.ch wiedergegeben und liefern, mit Kopfhörern abgehört, einen natürlichen Höreindruck aus der Ausstellung.
Der Ausstellungsraum wird global und rund um die Uhr erfahrbar, wobei das Online-Publikum akustisch den Standort der Büste einnimmt. Die Zuhörer lösen durch ihre virtuelle Anwesenheit die physischen Bewegungen der motorisierten Ohren aus und beeinflussen damit das auditive Erlebnis. Die Museumsbesucher wiederum können akustisch mit der Hörerschaft interagieren, wodurch der virtuelle und physische Raum rückwirkend gekoppelt werden.